Archive

Monthly Archives: August 2015

Die Aufgabe:

„Entwickle eine Mini-Performance von max. 10 Minuten Dauer. // Betonung auf einer Handlung oder wenigen Handlungen, wobei die Bewegungsart, Geschwindigkeit oder Wiederholungsrate im Fokus der Überlegungen stehen sollte. // Material: Materialpool + alles was mitgebracht und gefunden wird // Du kannst den Inspirationshut* nutzen // Konzeptentwicklung: Stelle den Weg von der Ideenentwicklung bis zur Performance auf einer A4-Seite dar (Form frei). // Zeit für die Entwicklung bis zur Aufführung: 30 Minuten“

In zwei Stunden von der Frucht zur Idee zur Konzeptskizze zum Performanceparcours vor dem Kunstpädagogikinstitut.

Eva und Luisa bringen uns in den Genuss eines sommerlichen Workshops, in dem jede von uns spontan eine kurze Performance ersinnt – mit einem Obst der Wahl als Material. Ein paar zusätzliche Utensilien wie Papierservietten, Nadel, Zwirn stehen uns zusätzlich zur Verfügung. Die materielle Konzentration hilft dabei, sich nicht in der Auswahl zu verrennen und einen die entstandenen Mini-Performances als fragmentarische Materialrecherche. Beim Suchen und Finden von Einfällen und Bildern kann auf den fabelhaften Inspirationshut zurückgegriffen werden. Der Hinweis, möglichst wenig unterschiedliche Handlungen oder “frames” für unsere Performance zu nutzen, setzt einen weiteren Fokus auf die konkrete Bewegung und Geste.

Nacheinander führen wir die Performances auf und besprechen sie anschließend im Hinblick auf Assoziationen, den Raumkontext und die Eigenschaften der Frucht sowie ihre Wirkung in Bild und Handlung.

*Inspirationshut >>>

inspirationshut

Eindrücke unserer Mini-Performances im Folgenden >>>

Fruchtsession Eva

 

Fruchtsession Antje

Fruchtsession Marie-Luise

Fruchtsession Annelie

Aufgabe & Fotos: Luisa Franke & Eva Wohlfahrt

Text: Antje Dudek

Advertisements